ELASTOMER SPRITZGUSS IN BESTFORM

Komplexe Gummiformteile im Elastomer Spritzguss

Elastomer Spritzguss – der Prozess

Für die wirtschaftliche Herstellung von großen Stückzahlen elastischer Bauteile wie Dichtungen oder Dämpfern eignet sich das Gummi- bzw. Elastomer Spritzgussverfahren sehr gut. Kundenspezifische Spritzgusswerkzeuge werden von SPT konzipiert und auf die passende Spritzgussmaschine gerüstet. Der Prozess wird von erfahrenen Technikern eingefahren und die Parameter für die Serienfertigung festgelegt. So erhalten unsere Kunden Qualitätsformteile über die gesamte Projektlaufzeit – Schuss für Schuss – inklusive der entsprechenden Pflege und Instandhaltung der Werkzeuge.

Elastomer Spritzguss Roboter Entformung

Elastomer Spritzguss Automatisierung

Elastomer Spritzguss Roboter

Dichtungsecke

Elastomer Spritzguss

Elastomer Spritzguss

Der Prozess im Elastomer Spritzguss:

Elastomere wie Naturkautschuk oder Synthesekautschuk vulkanisieren durch den Einfluss von Wärme. Die Werkzeuge bzw. Spritzgussformen sind heißer temperiert als die Gummimischung bei der Einspritzung.

  1. Die Mischung wird von einer speziellen Schnecke eingezogen, die wenig Scherung in die plastifizierte Masse einbringt. Die Temperierung des Zylinders um die Schnecke liegt bei ca. 70-80°C damit die Masse nicht überhitzt und eine vorzeitige Vulkanisation verhindert wird.
  2. In der Schnecke wird die Mischung geknetet und dabei homogen aufbereitet.
  3. An der Spritzgussmaschine wird die Dosierung zur Füllung der Kavitäten im Werkzeug inkl. der Angusskanäle und ggf. Flutrillen festgelegt. Beim Einspritzvorgang bzw. Strömen der Mischung in der Düse und den Angusskanälen entsteht Reibungswärme, welche die Vulkanisationszeit verkürzt gegenüber herkömmlichen Pressen (Compression molding).
  4. Wenn das Werkzeug gefüllt ist und der Schließdruck aufgebaut ist, beginnt die Heizzeit. Diese ist immer abhängig von der Polymerbasis bzw. Gummimischung, Querschnitten der Angusskanäle, Einspritzparametern und letztendlich von der Wandstärke der Formartikel. Die Vulkanisation passiert bei Werkzeugtemperaturen zwischen 170°C und 195°C. Während die Teile in der Form vulkanisieren, startet die Spritzgussmaschine parallel die Dosierung für den nächsten Schuss.
  5. Der Pressenbediener oder Roboter entformt die Teile nachdem das Werkzeug sich automatisch, nach Ablauf der Heizzeit, öffnet. Nach der Entformung werden die Kavitäten gereinigt und der nächste Zyklus gestartet. Wenn die Formteile noch nicht zu 100% an der Spritzgussmaschine ausvulkanisiert sind, können diese in einem Ofen nachgetempert werden.

Durch den Einsatz von Kaltkanälen kann im Gummispritzguss je nach Werkzeugkonzept viel Material eingespart werden. Die Kaltkanäle werden separat temperiert und sitzen auf den Formoberteilen. Im Kaltkanal bleibt die Mischung fließfähig und vulkanisiert nicht aus. Durch die Düsenverteilung des Kaltkanals können die Kavitäten im Werkzeug direkt gefüllt werden (Nadelverschlusskaltkanal) oder möglichst nah an die Kavität gelegt werden mit einer kleinen Restanspritzung.
Wenn die Gummiformteile nach dem Elastomer Spritzguss einmal vernetzt sind, kann der Zustand nicht mehr rückgängig gemacht werden. Die Gummiformteile behalten durch den chemisch, mechanischen Vernetzungsprozess ihre Eigenschaften selbst unter schwersten Bedingungen.

UNSERE PRODUKTE

Gummiprofile, EPDM Dichtung, TPE Dichtung, Silikondichtung, Gummiformteile, Spritzgussteile

Gummiprofile

EPDM-Spiegeldreieck

TPE Dichtungen